Fundamentalismus

Urspr√ľnglich eine theologische Richtung im Protestantismus der USA (19.Jhdt.)
Konservative christliche Theologen und Laien (Fundamentalisten) versuchten, die orthodoxen christlichen Standards und Werte gegen√ľber dem modernisierten, von der Naturwissenschaft gepr√§gten Lebensstil zu erhalten.
So wurde beispielhaft in den 20er Jahren ein, von durch amerikanische Fundamentalisten erlassenem Gesetz rechtkräftig, dass die Lehre der Darwinistischen Evolutionstheorie an öffentlichen Schulen aufgrund der Unvereinbarkeit mit biblischen Texten untersagte.
Solche und ähnliche fundamentalistische, gegen Modernismus gerichtete Positionen und Aktionen gab und gibt es in allen Religionen.


Heutzutage wird der Fundamentalismus immer h√§ufiger, teilweise nahezu ausschlie√ülich, f√ľr die gegenw√§rtig sehr aktive islamische Fundamentalismus-Bewegung gebraucht (Islamismus). Sie definiert sich als eine Abwehr gegen s√§kulare Bestrebungen und revitalisiert traditionelle islamische Vorstellungen und Werte, um die eigene Unabh√§ngigkeit von anderen Kulturen zu betonen. H√§ufig vermischt sich dies mit einer fanatischen Ablehnung des amerikanisch-europ√§ischen Lebensstils und den damit verbundenen demokratischen Werten, sowie einem aggressiv formulierten Absolutheitsanspruch der eigenen Ideen.

 

Quelle:

Sch√§fers, Bernhard (hrsg.) 2006; Grundbegriffe der Soziologie                                             

Eine Übersicht literarischer Veröffentlichungen zum Thema findet sich unter:
http://www.theologie-systematisch.de/religion/12fundamentalismus.htm