Handyvideos

Welcher Gegenstand aus der Kultur deiner Familie ist dir besonders wichtig?

Das war die Ausgangsfrage eines Handy-Erzähl-Projektes mit SchülerInnen, das von uns: Tabitha Bühne und Andrea Kilders – Studentinnen der Medienwissenschaft der Universität Siegen im Juni 2007 realisiert wurde.

Im Mittelpunkt dieser Aktion standen fünf SchülerInnen der Klasse 6a aus der Realschule am oberen Schloss (RoS) in Siegen. Vier der SchülerIinnen sind türkischer Abstammung und ein Schüler hat einen kroatischen Familien-Hintergrund. Die Aufgabe bestand für jedes Kind darin, einen Gegenstand mitzubringen, der für die eigene Familie eine besonders wichtige Bedeutung hat. Dieser sollte dann kurz vor laufender Handy-Kamera vorgestellt werden.

Intention des Handy-Video-Projektes: Die Film-Aktion will eine Verbindung zwischen Schule und Familie schaffen. Ein anderer Gebrauch des Handys soll die aktuelle Diskussion über den vielfachen Missbrauch des Mediums auf den Schulhöfen in eine positive Richtung wenden.

Wir wollten herausfinden, was eigentlich Kultur aus Kindersicht ausmacht, wie die Kinder den familieneigenen (Migrations-)Hintergrund beurteilen und welchen Stellenwert die andere Kultur (im Gegensatz zur deutschen Kultur) hat.

Ziel des Handy-Projektes ist es, erste Eindrücke über eine Verbindung von Schule und Familie, mithin von ‚zwei Kulturen’, zu sammeln und die SchülerInnen selbst zu einer Auseinandersetzung mit ihren Kulturen zu bewegen.

 

Aykut

12 Jahre, türkischer Familienhintergrund

Kopftuch

Iwan

12 Jahre, kroatischer Familienhintergrund

Kroatische Soße

Ilkyaz und Öndal

14 und 15 Jahre, türkischer Familienhintergrund

Wandbild eines Propheten

Ayshanol

12 Jahre, türkischer Familienhintergrund

Koran

Tabitha Bühne, Andrea Kilders