Publikationen

Publikationen des Forschungsprojektes

  • Rainer Geißler, Horst Pöttker (Hrsg.) (2006): Integration durch Massenmedien / Mass Media-Integration. Medien und Migration im internationalen Vergleich Media and Migration: A Comparative Perspective. Transcript: Bielefeld 2006.

Inhalt: Grundlage des Bandes ist eine internationale Tagung zur Rolle der Massenmedien bei der Integration von Migranten. Die Beiträge präsentieren nicht nur Forschungsergebnisse zur Situation in Deutschland, sondern es kommen auch Experten aus den USA, Kanada und den Niederlanden zu Wort, wo Medien und Sozialwissenschaftler langjährige Erfahrungen mit Migration haben. Ein weiterer Teil des Bandes ist dem Dialog zwischen Medienforschern und Medienpraktikern von Fernsehen, Hörfunk und Presse gewidmet.

 

  • Rainer Geißler, Horst Pöttker (Hrsg.) (2005): Massenmedien und die Integration ethnischer Minderheiten in Deutschland Problemaufriss. Forschungsstand – Bibliographie. Transcript: Bielefeld 2005.

Inhalt: Gegenwärtig findet in Deutschland ein sozialer Umbruch statt: Der Anteil der Migranten an der Bevölkerung ist stark gewachsen und er wird noch weiter wachsen. Die Gesellschaft steht vor der Herausforderung, diese ethnischen Minderheiten zu integrieren. Massenmedien, die sich aufgrund ihrer Ausdifferenzierung ebenfalls in einem Umbruch befinden, spielen bei diesem Integrationsprozess eine wichtige Rolle. Der Band klärt das umstrittene Konzept der Integration durch Massenmedien, gibt einen Überblick über den Forschungsstand und enthält eine auf Vollständigkeit angelegte Bibliographie der wissenschaftlichen Literatur zum Thema Medien und Integration von Migranten.

 

Neuerscheinungen

  • Christoph Butterwegge, Gudrun Hentges (Hrsg.) (2006): Massenmedien, Migration und Integration. Wiesbaden: VS - Verlag für Sozialwissenschaften.

Inhalt: Ausländerintegration und Fremdenfeindlichkeit - die Rolle der Medien. In der aktuellen Diskussion über Zuwanderung spielen die Massenmedien eine Schlüsselrolle. Sie filtern für die Meinungsbildung wichtige Informationen und beeinflussen so das Bewusstsein der Menschen, denen sich die gesellschaftliche Realität zunehmend über die Rezeption von Medien erschließt. Medien liefern nicht nur (Zerr-)Bilder von Migrant(inn)en und ethnischen Minderheiten, die das Denken und Handeln der Einheimischen negativ beeinflussen, sondern prägen auch deren Haltung im Hinblick auf Modelle für das Zusammenleben zwischen Menschen unterschiedlicher Herkunft, Kultur und Religion, indem sie Möglichkeiten bzw. Grenzen der Integration ausloten und öffentliche Debatten darüber organisieren. Eine kritische Medienpädagogik und die interkulturelle Medienbildung gehören daher zu Kernelementen politischer Bildung in der Einwanderungsgesellschaft.

 

  • Sabine Ipsen-Peitzmeier, Markus Kaiser (Hrsg.) (2006): Zuhause fremd. Russlanddeutsche zwischen Russland und Deutschland. Bielefeld: Transcript.

Inhalt: Seit Beginn der 1990er Jahre, als der Zuzug von Spätaussiedlern aus der ehemaligen UdSSR seinen Höhepunkt erreichte, wächst in Deutschland das wissenschaftliche Interesse an den Russlanddeutschen, an ihrer Geschichte, ihrer Migration sowie ihrer Situation in der deutschen Gesellschaft. Auch die Beiträge dieses Bandes widmen sich diesen Themen. Was sie jedoch über ihren aktuellen Bezug hinaus auszeichnet, ist die deutsch-russische Zusammensetzung der Autoren, die sich den Gegenstand aus ihrer jeweils eigenen Perspektive aneignen und dabei ein vielschichtiges Bild zeichnen.

 

  • Karin Keding, Anika Struppert (2006): Ethno-Comedy im deutschen Fernsehen.
    Inhaltsanalyse und Rezipientenbefragung zu „Was guckst du?!“
    Berlin: Frank & Timme.

Inhalt: Comedy-Shows zählen zu den populärsten Formen von Fernsehunterhaltung. In den letzten Jahren etablierte sich eine neue Art der Comedy im deutschen Fernsehen: die so genannte Ethno-Comedy-Show. Dieses Buch präsentiert die Ergebnisse einer ersten explorativen kommunikationswissenschaftlichen Studie, die den Inhalt der Comedy-Show "Was guckst du?!" sowie ihr Wirkungspotential auf die Zuschauer untersucht. Unterhaltungs- und Humortheorien bilden den Rahmen für die Untersuchung ethnischer Witze in der Sendung. Eine Rezipientenbefragung revidiert das bestehende Vorurteil, die Sendung fördere rassistische Einstellungen und vertiefe bestehende Stereotype bei den Zuschauern.

 

  • Deniz Göktürk, David Gramling, Anton Kaes (Hrsg.) (2007): Germany in Transit: Nation and Migration 1955-2005. Berkeley: University of California Press.

Inhalt: How does migration change a nation? Germany in Transit is the first sourcebook to illuminate the country's transition into a multiethnic society--from the arrival of the first guest workers in the mid-1950s to the most recent reforms in immigration and citizenship law. The book charts the highly contentious debates about migrant labor, human rights, multiculturalism, and globalization that have unfolded in Germany over the past fifty years--debates that resonate far beyond national borders.

This cultural history in documents offers a rich archive for the comparative study of modern Germany against the backdrop of European integration, transnational migration, and the fall of the Berlin Wall.

Divided into eleven thematic chapters, Germany in Transit includes 200 original texts in English translation, as well as a historical introduction, chronology, glossary, bibliography, and filmography.

 

  • Media Perspektiven. Ausgabe 03/2007. Themenheft zu Migration und Mediennutzung.

Inhalt: Migration und kulturübergreifendes Zusammenleben waren die dominierenden Themen unter den diesjährigen Gewinnern der Grimme-Preise. Die prämierten Spielfilme "Meine verrückte türkische Hochzeit" (ProSieben), "Wut" (WDR) und die ARD-Serie "Türkisch für Anfänger" zeugen davon, dass das Zusammenleben von Menschen mit unterschiedlichem kulturellem Hintergrund ein wichtiges Thema im Fernsehen ist. Wie aber nutzen die Mitbürger ausländischer Herkunft die Medien?

Nähere Informationen zur Ausgabe hier: www.ard-werbung.de/_mp/fach/?name=200703

 

Zu den Veröffentlichungen der Projektteilnehmer rund um Medien und Integration

Prof. Dr. Rainer Geißler: www.integration-und-medien.de/team/geissler.php

Prof. Dr. phil. Horst Pöttker: www.integration-und-medien.de/team/poettker.php

 

Text: Nadine Taha